BIOGRAPHY

DEUTSCH
1428 BM (Farbe) © 2018 Daniel Gendre.jpeg

Der Schweizer Flötist Bruno Meier erhielt seine Konzertausbildung bei André Jaunet (Zürich), Marcel Moyse (Brattleboro, USA) und Peter-Lukas Graf an der Musikakademie Basel, wo er das Konzertdiplom mit Auszeichnung erwarb. In weiterer Folge war Bruno Meier als Dozent (u.a. PH Fachhochschule  Nordwestschweiz) sowie Soloflötist bei namhaften Kammerorchestern (u.a. Zürcher Kammerorchester) vielseitig tätig. 

Seine Konzerte als Solist und Kammermusiker führten ihn in die Schweiz, Deutschland, Italien, England, Tschechien, Russland (Tourneen 1982, 1990), Südafrika und Namibia (2009), Weißrussland (Tourneen 1996, 1997, 1999, 2001, 2003). Als Solist trat er mit renommierten Orchestern wie z.B. dem Prager Kammerorchester, Musikkollegium Winterthur, Kurpfälzischen Kammerorchester u.a. auf. 2015, 2016 und 2017 wurde er an das jährlich in Kampanien (IT) stattfindende Festival "Autunno Musicale" eingeladen, wo er jeweils als Solist mit dem Orchestra da Camera di Caserta konzertierte. 

Meier hielt Meisterklassen u.a.an der Musikakademie Minsk und arbeitete im Zuge zahlreicher Schallplatten- und Rundfunkaufnahmen vermehrt im Studio. Neben seinen breitgefächerten Aktivitäten als ausübender Musiker forschte der Flötist seit den 1980er-Jahren vermehrt als Musikwissenschaftler nach bislang unbekannter Literatur für sein Instrument, die er danach auf CD einspielte. 

So sind Bruno Meier zahlreiche Weltpremieren von Konzerten und Kammermusikwerken aus der Klassik und der Romantik zu verdanken. Darunter Erstaufnahmen der Flötenkonzerte von Josef Mysliveček, Johann Baptist Vanhal, Franz Krommer, Antonio Rosetti, Joseph Reicha, Friedrich Witt, Peter von Winter, Franz Anton Hoffmeister und Franz Lachner, die weltweit auch immer wieder in den Rundfunkprogrammen auftauchen. 

Seine Zusammenarbeit mit dem Prager Kammerorchester und dem Stamitz-Quartett (Gesamteinspielung von Franz Krommers Flötenquintetten) fand weltweite Beachtung. Meiers breitgefächertes Repertoire umfasst jedoch nicht nur die Musik vergessener Komponisten des 18. und frühen 19. Jahrhunderts sowie die Standard-Werke der Flötenliteratur, sondern auch kaum bekannte Kompositionen vom Barock bis zur Moderne (u.a.Uraufführungen). 

Von der Passion des Flötisten für unbekanntere Werke und Komponisten zeugt auch die mit dem Kammertrio Zürich (Flöte, Viola & Gitarre) eingespielte CD "Serenades from the Biedermeier" (Trios von J.Kreutzer und A.Diabelli).

Zahlreiche CD-Einspielungen erschienen bei NAXOS , ORFEO , KOCH-SCHWANN (UNIVERSAL), VMS , PAN CLASSICS u.a. 

ENGLISH
1428 BM (Farbe) © 2018 Daniel Gendre.jpeg

Bruno Meier was born in Switzerland and studied the flute with André Jaunet in Zurich, Marcel Moyse in Brattleboro (USA) and Peter-Lukas Graf at the Academy of Music in Basel, where he was  awarded a concert diploma with distinction. He went on to work as a lecturer (University of Applied Sciences of Northwest Switzerland) and as principal flautist with a number of well-known chamber orchestras (among others the Zurich Chamber Orchestra). 

His concert tours as a soloist and chamber musician have taken him to Switzerland, Germany, England, Italy, the Czech Republic, Russia (1982 and 1990), South Africa and Namibia (2009), and Belarus (1996,1997, 1999, 2001, 2003, 2004) where he has held master classes at the Minsk Academy of Music. He has performed as a soloist with such renowned orchestras as the Prague Chamber Orchestra, the Musikkollegium Winterthur, the Kurpfalz Chamber Orchestra, among others.  In 2015, 2016 and 2017 he was invited to the „Autunno Musicale“ in Campania, Italy, where he performed as soloist with the Orchestra da Camera di Caserta.

In the wake of numerous gramophone and radio recordings he has worked increasingly in the studio. In addition to his wide-ranging work as a practising musician, he has also since the 1980s been increasingly active as a musicologist, researching hitherto unknown works for the flute that he has then gone on to record.

Thus, numerous world première recordings of concerts and chamber music works of the Classic and Romantic periods took place thanks to the flautist Bruno Meier.

Among these are the first recordings of flute concertos by Josef Mysliveček, Johann Baptist Vanhal, Franz Krommer, Antonio Rosetti, Joseph Reicha, Friedrich Witt, Peter von Winter, Franz Anton Hoffmeister and Franz Lachner, all of which are heard again and again worldwide on radio networks.

Together with the Stamitz Quartet, he has recorded the nine flute quintets of Beethoven's contemporary Franz Krommer. His subsequent work with the Stamic- Quartet and the Prague Chamber Orchestra has been acclaimed all over the world. But Meier's wide-ranging repertory includes not only music by forgotten composers from the 18th and early 19th centuries and mainstream works for the flute, it also embraces little-known pieces from the Baroque to the present day (among others Premières).

Meier's passion for lesser known works and composers is apparent also on the CD  „Serenades  from the Biedermeier“ (Trios von J.Kreutzer und A.Diabelli), recorded with the Chamber Trio Zurich (flute, viola and guitar).

Numerous CDs have been issued on NAXOS, ORFEO, KOCH-SCHWANN (UNIVERSAL), VMS, PAN CLASSICS, EX LIBRIS, and have received praise from critics.

TIMELINE

Bruno Meier (16.11.1949) geboren und aufgewachsen in Würenlingen / Schweiz.
Musikstudium in Zürich, Basel und in den USA
Konzerte als Solist und Kammermusiker in der Schweiz, Deutschland, England, Italien, Tschechien, Russland, Südafrika, Weissrussland